Blog

22.08.2017

SonntagsSAFT – Saftkelterei seit 2012

SonntagsSAFT ist ein Familienunternehmen und so beginnen wir auch bei der Geschichte zu unserer Entstehung bei der Familie. Der Bauernhof, auf dem SonntagsSAFT zuhause ist, ist bereits seit 100 Jahren im Familienbesitz. In den letzten Jahren ohne Landwirtschaftsbetrieb fiel es uns zunehmend schwerer alle Früchte der Streuobstwiesen selbst zu essen.
So gründete Dominic Sonntag 2012 SonntagsSAFT zunächst mit der Idee eigene Säfte aus den Streuobstbeständen herzustellen. Von Beginn an war die Nachfrage an der Produktion von Lohnmostsäften groß, sodass wir diese schnell in unser Angebot aufnahmen. Unsere Kunden schätzen dabei vor allem, dass Sie den Saft aus Ihren eigenen Früchten erhalten.
Bereits im nächsten Jahr setzen wir neue Maschinen ein, um die hohe Nachfrage unserer Lohnmostkunden umsetzen zu können.

Auf unseren Streuobstwiesen finden sich etliche rund 80- bis 100-jährige Apfelsorten. Die Herstellung sortenreiner Apfelsäfte (z.B. Kaiser Wilhelm, Berner Rosenapfel und Bischofshut) liegt uns daher besonders am Herzen.
Wir erweitern unser Angebot ständig um neue Saftsorten. 2012 begannen wir zunächst mit Apfelsaft, Apfel-Birnensaft und Apfel-Kirschsaft. Im nächsten Jahr folgten Apfel-Rhabarber und Apfel-Quitte. Seit 2016 bieten wir nun auch Apfel-Rote Beete-Saft an.

Mit vielen neuen Ideen verbessern wir kontinuierlich die Produktionsabläufe. Die hauseigene Software SAFTpilot nutzen wir von der Eintragung Ihres Auftrages bei der Obstannahme, über alle Produktionsschritte bis hin zur Abholung Ihres Saftes.
Bei der Obstannahme sind Ihnen sicherlich schon die Barcodes an unseren Obstkisten aufgefallen. Diese Codes scannen wir, um Ihr Obst im SAFTpilot Ihrem Namen zuzuordnen. So stellen wir sicher, dass sie den Saft aus Ihren eigenen Früchten erhalten. In der Produktion wird beispielsweise die Abfülltemperatur Ihres Saftes zur Qualitätsüberprüfung dokumentiert. Außerdem können wir immer sehen, in welchem Produktionsschritt Ihr Saft gerade ist. Wenn Ihr Saft abholbereit ist, schickt Ihnen der SAFTpilot automatisch eine SMS mit der Abholbenachrichtigung.

20.08.2017

Warum gibt es eine Mindestmenge an Obst?

Wir entsaften ihr Obst ab einer Menge von 40kg je Saftsorte. Diese Mindestmenge ist technisch bedingt. Einige unserer Maschinen, wie die Erhitzungsanlage, arbeiten erst ab dieser Menge.
Wenn Sie einen sortenreinen Saft wünschen, sollten sie je Obstsorte also mindestens 40kg zu uns bringen. Bei Mischsäften (z.B. Apfel-Traube, Apfel-Quitte, verschiedene Beeren) muss die Gesamtmenge der Früchte 40kg betragen.

Was kann ich tun, wenn ich die Mindestmenge nicht erreiche?
Vielleicht kennen Sie jemanden, mit dem Sie sich zusammenschließen können, um gemeinsam die Mindestmenge zu erreichen. Fragen Sie doch einmal Ihre Freunde oder Nachbarn. Außerdem können Sie auf mundraub.org herrenlose Obstbäume und –sträucher in Ihrer Umgebung finden.

Sollten Sie dennoch unsere Mindestmenge nicht erreichen, können wir leider keinen Saft für Sie herstellen.

Warum muss ich einen Kleinmengenzuschlag zahlen?
Die Produktion geringer Mengen Saft bedeutet für uns einen verhältnismäßig hohen Aufwand, da wir jeden Auftrag getrennt produzieren.
Bei einer Ausbeute von weniger als 60 Litern Saft berechnen wir daher einen Kleinmengenzuschlag von 10,00€ je Auftrag. Aus 100 kg Äpfeln – dies entspricht ca. 4 alten Obstkisten – erhalten Sie je nach Sorte und Reifegrad etwa 60-70 Liter Saft.
Bitte beachten Sie, dass der Kleinmengenzuschlag auch anfällt, wenn Sie mehrere Säfte mit einer Gesamtausbeute über 60 Litern produzieren lassen und dabei auf einzelne Saftsorten eine Ausbeute unter 60 Liter entfällt.

18.08.2017

Nur noch 4 Tage bis zum Saisonbeginn!

Am kommenden Dienstag startet endlich die SonntagsSAFTsaison! Ab 17 Uhr begrüßen wir Sie zur Obstannahme.
Unsere Annahmezeiten sind auch in diesem Jahr wieder montags und dienstags 17-20 Uhr sowie samstags 16-18 Uhr. Über zusätzliche Öffnungszeiten in der Hochsaison informieren wir Sie auf unserer Homepage und Facebookseite SonntagSAFT.

Wir freuen uns auf die Saison!

16.08.2017

Ihr Saft kommt in einer Bag-in-Box-Verpackung

Wir bieten Ihre Lohnmostsäfte und unseren eigenen SonntagsSAFT je nach Sorte in 3-Liter-, 5-Liter- und 10-Liter-Verpackungen an. Wenn Sie sich unsicher sind, welche Verpackungsgröße für Sie die Richtige ist, können Sie Ihren Lohnmostsaft auch in verschiedenen Verpackungsgrößen abfüllen lassen.

Die Verpackungsart nennt sich Bag-in-Box, da dabei ein Folienbeutel mit Zapfhahn in einem Pappkarton steckt. Aus dem Zapfhahn können Sie ganz bequem den Saft entnehmen. Der Karton sollte liegend und leicht nach vorne gelagert werden. So kommt beim Zapfen keine Luft durch den Zapfhahn in den Karton. Bei richtiger Lagerung hält der Saft ungeöffnet mindestens ein Jahr und geöffnet bis zu drei Monate. Dabei muss der Saft nicht gekühlt werden, sie können den Karton also überall aufstellen.

Wir bieten geeignete Holzständer aus regionaler Handwerksarbeit an. Dieser kommt mit einer leichte Schräge, sodass der Saftkarton richtig gelagert wird.

Kann ich meinen Saft auch in Flaschen abfüllen lassen?
Auf Wunsch füllen wir Ihren Saft auch in Glasflaschen ab. Dies sind Einwegflaschen ohne Pfandsystem. Aus hygienischen Gründen können wir bei der nächsten Entsaftung weder Ihre erworbenen Glasflaschen noch andere Flaschen, die sie mitbringen, wiederverwenden.
Die Material- und Produktionskosten sind bei der Abfüllung in Flaschen deutlich höher als bei den Bag-in-Box-Verpackungen. Daraus ergibt sich ein Preis von 1,80€ je 0,75l-Flasche Lohnmostsaft.

Sind die Kartons wiederverwendbar?
Ja! Wir nutzen kein klassisches Pfandsystem, sondern verwenden Ihre Kartons für Ihren nächsten Auftrag wieder. Bei Ihrer nächsten Obstabgabe bringen Sie die Kartons einfach wieder mit und wir verwenden die Kartons für Ihren eigenen Saft. So bleiben auch individuelle Etiketten erhalten. Und das Beste dabei: Sie sparen 0,50€ je Karton.

Öffnen Sie den Karton nach oben, anschließend können Sie ihn unten eindrücken. Reißen Sie den Karton keinesfalls ein, da er so nicht wiederverwendbar ist. Binden Sie je 10 Saftkartons mit einem Strick zusammen und lagern Sie diese an einem trockenen Ort.

Weitere Infos zur Lohnversaftung.

13.08.2017

In welchem Zustand sollen die Früchte bei der Anlieferung sein?

Die Qualität der Früchte bestimmt maßgeblich die Haltbarkeit und den Geschmack des Saftes. Darum möchten wir Ihnen heute erläutern, in welchem Zustand die Früchte angeliefert werden sollten.

Äpfel, Birnen und Quitten müssen nicht gepflückt werden, sondern können vom Baum geschüttelt und aufgelesen werden. Sortieren Sie Obst mit schwarzen Stellen, Schimmel und Faulstellen vorab aus. Schneiden Sie diese Stellen nicht aus, sondern sortieren Sie die ganze Frucht aus, da es sonst leicht passieren kann, dass das Obst nicht bis zur Verarbeitung hält. Bitte sortieren Sie ebenfalls Obst aus, das in der Mitte aufgesprungen ist. Eine längere Lagerung sollte vermieden werden, da sonst die Saftausbeute deutlich sinkt.

Beeren und Trauben sollten Sie möglichst direkt vor der Anlieferung pflücken, da diese Früchte eine sehr kurze Haltbarkeit haben. Liegen mehrere Tage zwischen der Ernte und der Entsaftung können Sie die Früchte einfrieren und direkt vor der Anlieferung aus dem Gefrierschrank nehmen. Die Früchte können mit Reben und Ähnlichem geliefert werden, sofern diese keine giftigen oder säuerlichen Substanzen enthalten. Diese werden dann mit gemahlen und gepresst. Wir entreben ihre Früchte nicht.

Bitte liefern Sie keine Früchte an, die Schimmel oder Faulstellen haben. Diese können wir nicht annehmen, da sie nicht nur die Qualität ihres eigenen Safts, sondern auch nachfolgender Produktionen mindern können.

Weitere Infos zur Lohnversaftung.

11.08.2017

So läuft unsere Obstannahme ab

Unsere regulären Annahmezeiten sind montags und dienstags 17-20 Uhr sowie samstags 16-18 Uhr.
Insbesondere in der Hochsaison verlängern wir manchmal unsere Öffnungszeiten oder bieten zusätzliche Zeiten an weiteren Wochentagen an. Darüber informieren wir Sie auf unserer Facebookseite SonntagSAFT und unserer Homepage.

Zu den Annahmezeiten können Sie mit ihrem Obst einfach vorbeikommen. Sie brauchen vorher keinen Termin zu vereinbaren. Im Hof laden wir gemeinsam Ihr Obst in unsere Kisten um. Bitte befüllen Sie Ihre eigenen stabilen Kisten oder Säcke bis höchstens 25kg, damit das Umschütten ohne Schwierigkeiten möglich ist. Jede unserer Kisten ist mit einem Barcode versehen, sodass wir später genau Ihr Obst zu Ihrem Saft produzieren. Nach dem Umladen werden die Barcodes Ihrer Kisten gescannt.

Anschließend gehen Sie weiter zur Theke, an der wir Ihren Auftrag annehmen. Dabei werden die gescannten Kisten Ihrem Namen zugeordnet und Sie können entscheiden in welche Packungsgrößen Ihr Saft abgefüllt werden soll, ob Sie ein individuelles Etikett wünschen und ob verschiedene Früchte gemischt oder getrennt zu Saft produziert werden sollen.

Innerhalb weniger Tage wird Ihr Saft produziert. Wenn Ihr Saft zur Abholung bereitsteht, informieren wir Sie per SMS oder Anruf. Sie können bei uns gerne mit EC-Karte bezahlen.

Weitere Infos zur Lohnversaftung.

09.08.2017

Die Saftsaison beginnt am 22. August

Die Früchte reifen an den Bäumen und Sträuchern, die Streuobstwiesen erstrahlen in sattem Grün. Damit steht die Saftsaison kurz bevor und die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Ab 22. August können Sie zu den gewohnten Annahmezeiten (Mo & Di 17-20, Sa 16-18) ihr Obst zu SonntagsSAFT bringen, aus welchem wir innerhalb weniger Tage ihren eigenen Saft produzieren. Weitere Infos zur Lohnversaftung.

Ich habe jetzt schon reifes Obst. Kann ich diese vor Saisonbeginn am 22. August zu Saft pressen lassen?
Einige Früchte sind schon vor dem Saisonbeginn reif. Beeren können Sie einfrieren und während der Saison von uns entsaften lassen. Bitte beachten Sie insbesondere bei Beeren die Mindestmenge von 40 kg. Diese können Sie auch durch das Mischen verschiedener Obstsorten erreichen, wenn sie diese als einen Mischsaft produzieren lassen.

Wir freuen uns auf die Saison!

09.08.2017

Wir starten unseren Blog!

Zur Saftsaison 2017 werden wir auf unserer Facebookseite SonntagSAFT regelmäßig über Neuigkeiten berichten. Außerdem gibt es auf unserer Homepage nun einen Blog, in dem wir viele Fragen rund um SonntagsSAFT und die Produktion Ihrer Säfte beantworten werden.

Sie haben eine Frage, die wir im Blog und auf Facebook beantworten sollen? Dann kommentieren Sie auf Facebook oder schreiben uns an info@sonntagssaft.de mit dem Betreff „Blog“.

01.11.2016

Apfel-Rote-Bete-Saft

Seit 2016 haben wir einen Apfel-Rote-Bete-Saft im Angebot, in 3- und 5-Liter-Bag-in-Box-Packungen. Preise finden Sie hier. Hier finden Sie umfassende Informationen über unsere Bäume (→ Streuobst) und den Saft, der aus ihren Früchten entsteht. Bei Fragen stehen wir Ihnen gern telefonisch oder per E-Mail zur Verfügung. Oder Sie kommen einfach mal in unserem Laden in Freital vorbei - die Öffnungszeiten finden Sie auf der linken Seiteunten.

03.02.2016

Prost - ohne Alkohol

Am 20. Februar 2016 erschien in der Sächsischen Zeitung (Rubrik Leben & Stil) ein Artikel von Sommelier Silvio Nitzsche (Betreiber der WeinKulturBar in Dresden), in dem auch unsere Säfte explizit erwähnt und angepriesen wurden:

Prost - ohne Alkohol